Phil callin´ - a tribute to Phil Collins & Genesis
/

 

 

Was wir gerne gefragt werden ... 


Warum spielt ihr nicht jedes Wochenende?

"Phil callin´" ist ein Wunsch-Projekt von sieben Musikern(innen), die alle in mehreren Bands spielen (z.B. Carlos - tribute to Carlos Santana, Heinzo a.g., Legend 5, Mayas, Short&Painless, Tim Köhler, Elixir, Bayreuth Eleven, als Subs bei Mr. Rod, Monika Kober, Phil u.a.). Wir sind in der glücklichen Lage, nicht eine bestimmte Anzahl an Gigs im Jahr spielen zu müssen, sondern spielen immer dann, wenn sich ein wirklich schöner Gig an einer tollen Location mit unseren sieben Terminkalendern vereinbaren lässt und wir richtig Lust dazu haben. Auf diese Gigs brennen wir dann - weil es unsere Herzensangelegenheit ist, die tolle Musik von Genesis und Phil Collins möglichst perfekt live für ein motiviertes und anspruchsvolles Publikum zu performen. Wir haben schon einige tolle Konzerte für die nächsten Monate an wirklich tollen Orten im Gepäck - Ihr dürft Euch schon mal freuen ...  

Wie bekommt ihr den bombastischen Phil callin´-Sound hin?

Die Musik von Phil Collins und Genesis lebt von den authentischen Sounds.
Entsprechend hoch ist der Aufwand, den wir für Equipement und Soundprogrammierung betreiben.

Eine der Säulen des Phil callin´-Sounds sind die in viel Kleinarbeit mit Liebe zum Detail gebauten komplexen Keyboardsounds, die aus 3 Keyboards und zusätzlichen Soundmodulen im Rack stammen. In manchen der Songs kommen bis zu 6 verschiedene Sounds zum Einsatz. Die Verteilung der verschiedenen Sounds auf verschiedene Bereiche der drei Tastaturen übernimmt hierbei das Original "Miditemp PMM-88", welches z.B. auch Toni Banks verwendete. Manche der Keyboards und Soundmodule waren auch bei Toni Banks (Genesis) und Brad Cole (Phil Collins Band) im Einsatz, andere sind neueren Datums.

Ähnlich verhält es sich bei den Gitarrensounds: die modernen Modelling-Techniken machen es möglich, für jeden Song individuell maßgeschneiderte Effekte-Verstärker-Kombinationen zu programmieren und auf Knopfdruck abzurufen, dazu noch die jeweils passende Gitarre aus Claus´ umfangreicher Sammlung, z.B. eine Fender Elite Strat, Ibanez Roadstar Luke 1984, Telecaster Eigenbau aus Rockinger oder ´ne schöne Düsenberg - oder doch lieber mal die Maybachpaula - und schon klingt es nach Phil callin´ ...

 

Wie steht´s mit den Drums, also Phil Collins Instrument schlechthin?
Insider haben´s vermutlich schon gesehen: für Phil callin´ hat Stefan das original Drumset von Phil Collins nachgebaut, durch den richtigen Mix entsteht so der bekannte Phil Collins Drum-Bombast-Sound, der seinerzeit zum Durchbruch von Phil Collins beigetragen hat.


Dazu unterscheidet sich die typische Phil Collins- und Genesis-Sound-Abmischung in einigen Punkten deutlich von dem der meisten anderen Rock- und Pop-Bands, deshalb arbeiten wir nur mit einer Hand voll erfahrenen professionellen Mischern zusammen, die die Band und Setlist kennen und ausschließlich hochwertige PA-Systeme verwenden.
Des weiteren legen wir großen Wert auf einen differenzierten Mix in angenehmer Lautstärke.

 

Nutzt ihr wie viele andere Bands Playbacks oder Teilplaybacks?

Nein! Wir spielen komplett live und ohne doppelten Boden.
Es gibt nur eine einzige Stelle, an der wir wie im Original aus Authentizitätsgründen auf einen Rhythmustrack vom Sequenzer zurückgreifen: das Intro von "In the Air tonight" - bei genauem Hinsehen im Demo kann man auch erkennen, wie die Rhythmus-Sequenz an den Keyboards gestartet wird, während der Drummer seinem viel späteren Einsatz entgegenfiebert.
Warum?: Weil der sterile Off-beat-Drumcomputer-Rhythmustrack ohne das typische menschlichen Feeling (Electro-Sound) auch im Original das Markenzeichen dieses Intros ist - die Rhythmussequenz ist selbstverständlich Marke Eigenbau und orientiert sich rhythmisch und soundtechnisch an den späteren Versionen des Originals - weil´s geil ist :)  
Ansonsten ist alles zu 100% hand- und mundgemacht, selbst an Stellen, wo im Original auf
Sequenzer zurückgegriffen wurde.

Musstet ihr schon mal einen Auftritt wegen Krankheit oder Technikausfällen absagen?

Nein. Wir spielen auch mit Fieber (man sieht´s auf manchen Bandfotos ...)

Vor die größte Herausforderung hat uns bisher gestellt, als unser Frontmann einmal zwei Tage vor einem Konzert (zum ersten und letzten Mal in seinem Leben) eine Stimmbandentzündung bekam (absolutes Sprech- und Singverbot) und wir einen ganzen Tag quer durch die Republik telefonierten, bis wir einen adäquaten Ersatzsänger aus Hamburg gefunden haben. Dass es sich bei diesem Konzert nicht um eine gut bezahlte Buchung, sondern um ein Benefizkonzert für bedürftige Kinder (Phil callin´ spielte ohne Gage) handelte, spielte dabei keine Rolle - es wurde ein toller Abend, bei dem mehrere tausend Euro für den guten Zweck eingenommen wurden.

Als sich Mario die Schulter brach und für mehrere Wochen ausfiel, wechselte Percussion-Uli (der Genesis irgendwie schon mit der Muttermilch eingeflößt bekam) kurzerhand an den Bass und Phil callin´ musste keinen der Gigs absagen.

Was die aufwändige Technik angeht - insbesondere das aufwändige Keyboard-Setup - setzen wir auf Redundanz und eine völlig unabhängige Ersatzlösung, mit der man sogar bei einem Komplettausfall heil durch den Abend käme. Ähnliches gilt z.B. für Gitarre und Digitalpult ...